Grosana Grosana
14.10.2021

Möbelanbieter holen im E-Commerce auf

Die Corona-Pandemie hat dem E-Commcerce in Deutschland einen deutlichen Schub verliehen. Für das vergangene Jahr taxiert der Handelsverband Deutschland den Umsatz auf 72,8 Milliarden Euro Umsatz – ein Anstieg von rund 23 Prozent gegenüber 2019. Und auch 2021 dürfte der Erfolgskurs des Onlinehandels weitergehen.

Zum dreizehnten Mal geben das EHI Retail Institue und Statista im Oktober einen Überblick über den aktuellen E-Commerce-Markt in Deutschland. Auf Basis der Studie E-Commerce-Markt Deutschland 2021, in der die 1.000 umsatzstärksten Onlineshops untersucht wurden, entstand das Ranking der Top-100-Onlineshops.

Wie bereits im Vorjahr ist amazon.de die Nummer eins auf dem Markt mit rund 13,9 Mrd. Euro Umsatz im Jahr 2020. Damit konnte der Versandhändler sein Ergebnis von letztem Jahr nochmals um drei Mrd. Euro übertreffen. Mit weitem Abstand folgen Otto (4,5 Mrd. Euro) und Zalando (1,9 Mrd. Euro). Neu in den Top 10 sind in diesem Jahr Ikea (861 Mio. Euro) und H&M (712 Mio. Euro). 

Weitere Anbieter aus dem Bereich Möbel und Haushaltswaren folgen schon mit deutlichem Abstand. Darunter sind unter anderem Wyfair (253,5 Mio. Euro, Platz 38), home24.de (241,5 Mio. Euro, Platz 42), xxxlutz.de (207,6 Mio. Euro, Platz 52), bett1.de (169,7 Mio Euro, Platz 67) und Westwing (128,8 Mio. Euro, Platz 76).

Auch im Bereich der Onlien-Marktplätze mit großem Abstand auf Platz 1 (35,4 Mrd. Euro), gefolgt von eBay (11,8 Mrd. Euro) und Otto (5,4 Mrd. Euro).

Immer informiert bleiben: Abonnieren Sie den Haustex-Newsletter
Möbelanbieter holen im E-Commerce auf
Foto/Grafik: Statista
Stichworte
Haustex
Haustex
Kontakt

Verlag